Zu viele Pfunde sind eine große Last für den Körper und erhöhen das Krankheitsrisiko. In Deutschland gelten 65 % der Männer und 55 % der Frauen als übergewichtig und sind somit stärker gefährdet, ernsthaft zu erkranken. Dies geht aus dem Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) hervor. Gerade in Pflegeberufen scheint das Übergewicht zuzunehmen.

Gesundes Essen bedeutet nicht zwangsläufig traurige Knabberei an rohem Gemüse, sondern kann ein echter Genuss sein. Müsli mit frischem Obst zum Frühstück, als Snack zwischendurch eine Banane, zum Mittagessen Reis und Gemüse, nachmittags einen Joghurt und abends Salat mit magerem Fleisch oder Fisch. Das Einhalten eines solchen Speiseplans ist auch bei Jobs in der Pflege möglich.

Wir haben für Sie zehn flexotipps fürs Abnehmen trotz Schichtdienst zusammengestellt:

flexotipp 1

Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen!

Natürlich ist es schwierig, sich immer ausreichend Zeit für eine Mahlzeit zu nehmen, gerade, wenn man im Dienst ist, kommt häufig etwas dazwischen. Gerade bei Pflegekräften gibt es häufig die ungesunde Mischung von Pause, Dienstübergabe und Dienstbesprechung zur gleichen Zeit. Aber bewusstes Essen hilft, richtig und gesund zu essen und fördert das Sättigungsempfinden. Ziehen Sie sich bei der Arbeit möglichst an einen Platz zurück, an dem sie wirklich in Ruhe essen können! Lassen Sie sich nicht ablenken. Auch beim Abnehmen sollte man den Genuss nicht aus den Augen verlieren!

flexotipp 2

Abwechslungsreich essen

Nehmen Sie nicht immer dieselben Speisen mit zur Arbeit. Wir haben eine solche Vielfalt an Lebensmitteln, dass wir theoretisch jeden Tag etwas anderes essen könnten. Und diese Vielfalt passt auch in eine Pausenbrotdose!

Ein Knackpunkt, gerade bei Stress, dem man im Pflegeberuf ja praktisch immer ausgesetzt ist, sind Süßigkeiten. Es ist auf jeden Fall besser, der Lust auf Schokolade und Co. rechtzeitig entgegenzuwirken und ein Stück zu essen, statt zu warten, bis einen der Heißhunger auf Zucker überkommt und man eine ganze Tafel verschlingt. Einmal am Tag und in Maßen ist Süßes erlaubt!

flexotipp 3

Nimm 5

Verzehren Sie täglich fünf Portionen Obst oder Gemüse, möglichst frisch, idealerweise zu jeder Hauptmahlzeit und zwischendurch als Snack. Dann sind Sie mit Vitaminen und Mineralstoffen sowie mit Ballaststoffen versorgt. Gerade Obst und Gemüse lassen sich für die Arbeit gut vorbereiten und handlich verpacken

flexotipp 4

Wenig Fleisch, viel Fisch

Seefisch enthält viele wertvolle Nährstoffe wie Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren, Fleisch ist wegen des hohen Beitrags an verfügbarem Eisen und an den Vitaminen B1, B6 und B12 vorteilhaft. Aber: Mengen von 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche reichen hierfür völlig aus. Greifen Sie vor allem bei Fleischerzeugnissen und Milchprodukten auf fettarme Produkte zurück. Wenn Sie ganz auf Fleisch verzichten wollen, gleichen Sie den Eiweißverlust durch andere Eiweißlieferanten aus. Geeignet sind zum Beispiel Tofuprodukte.

flexotipp 5

Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel

Fett liefert lebensnotwendige Fettsäuren und fetthaltige Lebensmittel enthalten fettlösliche Vitamine. Aber Fett ist besonders energiereich, das bedeutet, dass zu viel Nahrungsfett Übergewicht fördert. Wenn Sie durch den Verzehr von vielen tierischen Produkten oder Fertiggerichten zu viele gesättigte Fettsäuren zu sich nehmen, fördern Sie zudem noch die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Pflanzliche Öle und Fette, zum Beispiel Raps- und Sojaöl und daraus hergestellte Streichfette, sind auf jeden Fall tierischen Fetten vorzuziehen. Vorsicht Falle: In vielen Fertig- und Fast-Food-Produkten, Fleischerzeugnissen, Milchprodukten, Gebäck und Süßigkeiten verstecken sich unsichtbare Fette! 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag reichen völlig aus.

flexotipp 6

Kartoffeln und Getreideprodukte essen

Man glaubt es kaum, aber Kohlehydrate sind nicht nur erlaubt, sondern notwendig. Vollkornbrot, Reis, Nudeln, Kartoffeln und Getreideflocken aus Vollkorn enthalten nämlich reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe, aber kaum Fett. Diese Energiespender sollte man mit möglichst fettarmen Zutaten kombinieren. Einen Reis- oder Nudelsalat können Sie übrigens auch ganz einfach mit zur Arbeit mitnehmen.

flexotipp 7

Wenig Salz und Zucker verwenden

Zucker und Lebensmittel, die mit verschiedenen Zuckerarten hergestellt wurden, sollten Sie nur gelegentlich zu sich nehmen. Auch mit Salz gehen wir oft viel zu verschwenderisch um. Dabei kann man mit Kräutern und Gewürzen und nur wenig Salz Speisen einen ganz tollen Geschmack verleihen. Wenn Salz, dann sollten Sie jodiertes Speisesalz verwenden.

flexotipp 8

Essen schonend zubereiten

Egal, ob Fleisch, Fisch oder Gemüse, garen Sie Speisen bei möglichst niedrigen Temperaturen, mit wenig Wasser und wenig Fett, denn das erhält den natürlichen Geschmack und schont die.

flexotipp 9

Ausreichend trinken

Wasser ist absolut lebensnotwendig. 1,5 Liter Flüssigkeit sollten Sie jeden Tag zu sich nehmen. Wasser mit oder ohne Kohlensäure und andere kalorienarme Getränke sind dabei zu bevorzugen. Natürlich erscheint einem ein kühles Bier – gerade bei heißem Wetter – verlockender, aber alkoholische Getränke sollten Sie nur gelegentlich und nur in kleinen Mengen zu sich nehmen.

flexotipp 10

Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen!

Neben einer ausgewogenen Ernährung gehören zum Prozess des Abnehmens natürlich auch Sport und körperliche Bewegung. Planen Sie dafür 30 bis 60 Minuten pro Tag ein. Aber übertreiben Sie nicht, steigern Sie Ihr Pensum besser langsam.

Denken Sie dran: Mit dem richtigen Körpergewicht fördern Sie Ihre Gesundheit und fühlen sich einfach wohler. Viel Erfolg!